Logo Interra
Home über uns Produkte / Dienstleistungen Referenzen Information Kontakt

 

 

Datenqualität
Reliefanalyse
Regionalisierung
Zeitreihenanalyse
Stoffhaushalt
englische Version

Arbeitsgebiet Reliefanalyse

 

Mit Hilfe digitaler Geländemodelle lassen sich eine Vielzahl von Reliefeigenschaften berechnen. Diese Daten können als Hilfsgrößen zur Regionalisierung von Umweltdaten genutzt werden. Als Schlüsselvariablen spiegeln Geländeattribute geomorphologische, klimatische und hydrologische Prozesse in der Landschaft wieder.

 

Im Rahmen von uns durchgeführter Regionalisierungsprojekte wird eine Vielzahl relevanter Reliefparameter berechnet:
geomorphometrische Reliefattribute (Neigung, Exposition, Krümmungsparameter), Divergenz-Konvergenz-Indizes, transformierte Parameter der Exposition, komplexe Reliefattribute mit Deterministic 8-Modell, Braunschweiger Reliefmodell und Multiple Flow Direction-Modell (Topographic Wetness Index, Stream Power Index, Slope Length Factor, jeweils als unterschiedliche Glättungsvarianten), Terrain bzw. Vector Ruggedness-Indizes sowie Morphometric Protection Indizes, Hangpositionsindizes sowie Landschaftskategorien unter Verwendung alternativer Methoden und unterschiedlicher Skalierung, Diurnal Anisotropic Heating, Downslope Distance Gradient, Multiresolution Index of Valley Bottom Flatness, potentielle diffuse und direkte Sonneneinstrahlung, potentielle Sonnenscheindauer, topographische Exponiertheit mit TOPEX-Parametern (distance limited topographic exposure) nach Mitchell, Terrain Surface Texture und Terrain Surface Convexity, Topographic Openness, Multiresolution Index of the Ridge Top bzw. Valley Bottom Flatness, u.a.m.)

 

Unsere Softwarelösungen basieren auf ArcGis und SAGA-GIS.

 

 

 

Beispiel Reliefanalyse (1)

 

Beispiel: Die Abbildung zeigt exemplarisch die analytische Reliefschattierung (links), die Hangneigung (Mitte) und die Exposition (rechts) im 10 m-Raster.


 

Beispiel Reliefanalyse (2)

 

Beispiel: Horizontalkrümmung (links), Vertikalkrümmung (Mitte) und Divergenz-Konvergenz-Index (rechts) im 10 m-Raster.


 

Beispiel Reliefanalyse (3)

 

Beispiel: Topographic Wetness Index TWI, berechnet mit dem D8-Algoithmus in ArcView (links), korrigiert mit Glättungsfaktor 10 (Mitte) sowie korrigiert mit Glättungsfaktor 10 + Mittelwertsfilter (rechts) im 10 m-Raster.


 

Beispiel Reliefanalyse (4)

 

Beispiel: Topographic Wetness Index TWI (links), Stream Power Index STRP (Mitte) und Slope Length Index SLF (rechts) berechnet mit dem Multiple Flow Direction Algorithmus in SAGA GIS (10 m-Raster); A = spezifisches Einzugsgebiet, ß = Hangneigung


 

Beispiel Reliefanalyse (5)

Beispiel: Potentiell am Standort verfügbarer Strahlungsgenuss
(links: Strahlungsintensität, rechts: Sonnenscheindauer; 10 m-Raster)


 

Beispiel Reliefanalyse (6)

 

Beispiel: Landschaftskategorien (Ebenen, Hänge, Berggipfel, Täler etc.; rechte Teilabbildung), die mit Hilfe des TPI100 (links), des TPI200 (Mitte) und der Hangneigung auf Grundlage eines 10 m-Geländemodells abgeleitet worden sind


 

 

Hangpositionen

Beispiel: Hangposition, berechnet auf der Basis des TPI2000 nach JENNESS (2005) , 78 x 78 m-Grid, Österreich.

 

Landschaftsformen

Beispiel: Landschaftskategorien, berechnet auf der Basis des TPI500 und TPI1000 nach JENNESS (2005), 78 x 78 m-Grid, Österreich.

 

[Reliefanalyse]

[Regionalisierung]

[Zeitreihenanalyse]

 

[Referenzen/Reliefanalyse]

 

 

20-02 2016

[Impressum] [Sitemap] [Datenschutz]

(c) 2006 Dietmar Zirlewagen, Interra, Büro für Umweltmonitoring
Alle Rechte vorbehalten.