Logo Interra
Home über uns Produkte / Dienstleistungen Referenzen Information Kontakt

 

 

Partner
Projekte
Regionalisierung
Stoffhaushalt
Datenkorrekturen
englische Version

Regionalisierung

Projekte im Bereich Regionalisierung (Übertragung punktbezogener Messdaten auf die Fläche mit statistischen Verfahren); Erstellung von Prognosekarten mit statistischen Verfahren (Digital Soil Mapping, Pedometrics), digitale Reliefanalysen


Projekte aus dem Bereich der Anwendung von Prognoseverfahren bei der forstlichen Standortskartierung (Zielmaßstab 1:10.000)

  • Modellierung standörtlicher Parameter für die Standortskartierung in der Regionalen Einheit 6/07 Nord; Auftraggeber FVA Freiburg, Projektabschluss 2015

  • Regionalisierungsmodelle für die Forstliche Standortskartierung in Baden-Württemberg - "Testgebiet 2011", Pilotgebiete "Rems-Murr-Kreis" und "Burladingen"; inkl. Reliefanalysen in 5-m-Auflösung; Auftraggeber FVA Freiburg, Projektlaufzeiten 2009-2010, 2010-2011 und 2011-2012.

  • Regionalisierung von Indikatoren und Einheiten der Forstlichen Standortskartierung mit statistischen Verfahren (Testgebiet Schwäbische Alb, inkl. Regionalisierung physikalischer Bodeneigenschaften). Auftraggeber: FVA Freiburg, Projektabschluss 2008.

Internationale Projekte

  • Studie zur Regionalisierung von europaweiten Daten der GEMAS-Inventur (Parameter Kohlenstoff TOC total organic carbon, pH und Phosphor) auf der Basis des Regression-Krigings. Auftraggeber Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover
    (BGR),
    bgr_ph_apProjektlaufzeit 2012-2013.

  • Entwicklung einer Baseline für die Regionalisierung des in Waldböden Europas gebundenen organischen Kohlenstoffs im Rahmen des Projekts MASCAREF "Study under EEC 2152/2003 Forest Focus regulation on developing harmonized methods for assessing carbon sequestration in European forests". Auftraggeber Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) Hannover, Projektabschluss 2009.

  • Regionalisierung der Basensättigung in 6 bewaldeten Wassereinzugsgebieten in Frankreich und Deutschland im Rahmen von Projekt EU INTERREG III A Nr. 2c.11; Projektlaufzeitende 2007.

  • Prognosekarte für Boden-Kohlenstoffvorräte in ThüringenDurchführung von Regionalisierungsarbeiten und Untersuchungen zur Datenrepräsentativität auf nationaler und europäischer Ebene im Rahmen von CarboInvent (Multi-source inventory methods for quantifying carbon stocks and stock changes in European forests); Untersuchungsländer: Spanien, Deutschland, Österreich und Schweden; Auftraggeber: Ghent University (Belgien); Koordinator EC-Joint Research Center, Institute for Environment and Sustainability (Ispra, Italien). Projektlaufzeitende 2005.

  • Durchführung einer quantitativen Repräsentanzanalyse im Rahmen von CarboInvent (Multi-source inventory methods for quantifying carbon stocks and stock changes in European forests) im Testgebiet Thüringen. Ziel: Aufdeckung von Repräsentanzlücken in der bisherigen Kohlenstoffinventur Thüringens unter Einbeziehung der Topografie, Entwicklung eines Probenahmedesign für zusätzliche Stichprobenpunkte. Auftraggeber: Ghent University (Belgien); Koordinator EC-Joint Research Center, Institute for Environment and Sustainability (Ispra, Italien). Projektlaufzeitende 2003.

  • National delegate of working group 3 (monitoring, statistics, simulation models) in COST639 (greenhouse budget of soils under changing climate and land use)

Nationale Projekte

  • Regionalisierung bodenchemischer Daten der zweiten Bodenzustandserfassung (BZE) in Sachsen anhand von 281 Standorten (Grundnetz und Verdichtung); Auftraggeber: Staatsbetrieb Sachsenforst, Projektlaufzeit 2015-2016.

  • Recherche und Regionalisierung von Bodendaten im Rahmen des durch die FNR geförderten Drittmittelprojekts „Energieholzernte und stoffliche Nachhaltigkeit in Deutschland (EnNa)“ der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Freiburg. Projektlaufzeit 2014-2016.

     

  • Regionalisierung von Bodendaten auf BWI-Trakte für Gesamtdeutschland im Rahmen des Drittmittelprojektes WP-KS-KW (Waldproduktivität-Kohlenstoffspeicherung-Klimawandel). Durchführung von Reliefanalysen im DGM-25-m für Gesamt-deutschand;
    Prognosekarte für Basensättigung 0-30 cm, deutschlandweites BZE-Modell für WaldstandorteProjektlaufzeit 2014-2015.

  • Regionalisierung von bodenchemischen Daten der BZE 2006-2012 der Kalkungskulisse von Sachsen zur Bewertung von Bodenschutzkalkungen an 162 Standorten. Auftraggeber: Staats-betrieb Sachsenforst; Durchführung von Reliefanalysen im DGM-10-m für Gesamtsachsen; Projektlaufzeit 2013-2014.

  • Regionalisierung raum-zeitabhängiger Sickerwasserkonzentrationen (Neutralkationen) für die Region Oberschwaben auf der Basis von Austauscherbelegungen an Bodenprofilen sowie zusätzlich erhobenen Sickerwasserkonzentrationen; Projektabschluss 2009.

  • Entwicklung von Regionalisierungskonzepten unter der Berücksichtigung der Veränderlichkeit von Standortsfaktoren (Erweiterung bestehender Konzepte zur räumlichen Beschreibung von Standortseigenschaften um einen zeitlich-dynamischen Aspekt). Auftraggeber TU Dresden im Rahmen des Projektverbundes EnforChange, Laufzeit 2005-2008.

  • Prognosekarte für Hauptbodenarten in Baden-Württemberg (nur Wald)Erstellung von Prognosekarten für bodenphysikalische Strukturparameter für Baden-Württemberg (Hauptbodenarten, Hauptgefügeformen, Lagerungsdichte, Grobbodenateil, Mächtigkeit des Wurzelraums).  Auftraggeber: FVA Freiburg, Projektabschluss 2006.

  • Erstellung eines Geländemodells, das im Schwarzwald die geländebezogene Differenzierung des Säure-/Basezustandes der Böden im anthropogen nicht gestörten Zustand abschätzt. Ableitung des Kalkungsbedarfs. Auftraggeber: FVA Freiburg, Projektabschluss 2006.

  • Generalisierung der GIS-orientierten Ableitung von geländemorphometrischen Prädiktoren und Regionalisierungsmodellen von C-Vorräten, N-Vorräten und Basensättigungen für die gesamte Fläche des Landes Baden-Württemberg sowie für Oberschwaben anhand des Datenmaterials der BZE und deren Verdichtung durch Leitprofile der Standortskartierung und anderen Projekten. Hierbei wurden neu entwickelte Algorithmen aus anderen Studien (CarboInvent, Sachsen-BZE) angewendet; Auftraggeber: FVA Freiburg, Projektabschluss 2006.

  • Szenarienkarte der Nadel-Blattverluste im ErzgebirgeAbleitung einer Schadzonierung für die Wälder Sachsens durch Anwendung statistischer Berechnungsmethoden unter Verschneidung von regionalisierten Standortinformationen aus Geoinformationssystemen mit stichprobenhaften Ergebnissen der Waldzustandserhebung (WZE). Auftraggeber: Freistaat Sachsen (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft), Landesforstpräsidium in Pirna. Projektabschluss 2004.

  • Studie zur Regionalisierung von bodenchemischen Daten aus Flächen des forstlichen Umweltmonitorings (Level I und II) in Sachsen (einschließlich der Durchführung einer digitalen Reliefgliederung für die Waldstandorte auf der Grundlage des digitalen Höhenmodells Sachsens). Auftraggeber: Freistaat Sachsen (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft), Landesforstpräsidium in Pirna. Projektlaufzeit 2003-2004.

  • Durchführung von Regionalisierungsarbeiten im Rahmen eines Projektes zur Prognose der Trockenstressdisposition in Abhängigkeit von Boden- und Witterungsfaktoren. Auftraggeber: Landesanstalt für Umweltschutz (LFU) Baden-Württemberg. Projektabschluss 2004.

  • Szenarienkarte zum Einfluss der Baumart auf die BasensättigungRegionalisierung bodenchemischer Eigenschaften im Südschwarzwald (Todtmoos/Todtnau) sowie im Stadtwald Baden-Baden (Nordschwarzwald) auf mittlerer Maßstabsebene (ca. 1:50.000). Entwicklung eines GIS-gestützten, rasterorientierten Reliefgliederungsverfahrens. Beprobung der Bodenprofile nach vereinfachten BZE-Standards, aber stratifiziert nach geomorphologischen und bestandesstrukturellen Gesichtspunkten (Südschwarzwald). In Baden-Baden basierte der Regionalisierungsansatz auf einem erweiterten regelmäßigen Raster der forstlichen Betriebsinventur. Projektlaufzeitende 2002.

 

[Projekte/Regionalisierung]

[Projekte/Datenkorrekturen]

[Projekte/Stoffhaushalt]

 

 

23-02 2016

[Impressum] [Sitemap] [Datenschutz]

(c) 2006 Dietmar Zirlewagen, Interra, Büro für Umweltmonitoring
Alle Rechte vorbehalten.